Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden.

Pfadangabe

Home  >  Firma  >  News  >  News-Detail

Frühjahrsputz für den Organismus (Entschlacken und Entgiften)

22.01.2018

Umweltgifte, unausgewogene Ernährung, Alkohol, Arzneimittel, Rauchen und Stress haben einen negativen Einfluss auf unseren Körper. Entgiftungsorgane wie Leber, Nieren und Lymphsystem stossen an ihre Grenzen und sollten mittels Frühjahrsputz unterstützt werden.

Leber
Die Leber ist die erste Station der Umwandlung von Gift- und Nährstoffen in unserem Körper. Die Giftstoffe können dann über die Niere und den Harn oder über die Galle ausgeschieden werden. Die Leber wird insbesondere von häufigem Arzneimittel- und Alkoholkonsum geschwächt. Da die Leber nicht schmerzen kann, ist ein erstes Anzeichen auf eine Leberfunktionsstörung häufige Müdigkeit.
 
Lymphe
Das Lymphsystem reinigt die extrazelluläre Matrix und transportiert z.B. Zelltrümmer nach einer Verletzung oder Entzündung (z.B. bei einer Infektion) zu den Lymphknoten. Eine gesunde extrazelluläre Matrix ist entscheidend für den Transport von Boten- und Nährstoffen vom Blut zu den Zellen und für den Abtransport von Stoffen aus der Zelle ins Blut.


Nieren
Die Nieren ermöglichen die Ausscheidung von wasserlöslichen Substanzen aus dem Körper mit dem Harn und die Regulierung des Wasserhaushalts des Körpers. Z.B. durch eine verminderte Trinkmenge wird die Niere zu wenig durchspült und kann ihre vielseitigen Funktionen nicht mehr ausreichend wahrnehmen.

Allgemeine Tipps zum Entschlacken/Entgiften

Schlaf
Ein regelmässiger Schlaf-Wach-Rhythmus hat auch einen positiven Einfluss auf unsere Stoffwechselvorgänge. Die Entgiftungsorgane können sich im Schlaf regenerieren.

Genügend Flüssigkeit
Unser Körper besteht zu 70% aus Wasser. Nehmen Sie pro Tag ca. 2 Liter Flüssigkeit in Form von Wasser oder Entschlackungstee zu sich. Die Viskosität des Blutes kann dadurch verbessert und die Entgiftung des Organismus gefördert werden.

Sport
Bewegung an der frischen Luft verbessert die Entgiftung über die Lungen. Durch das Schwitzen wird zusätzlich die Ausscheidung über die Haut gefördert.

Fasten
Durch die Einschränkung oder den Verzicht von Nahrung während 7–10 Tagen, wird der Darm stark entlastet. Eine Fastenkur sollte immer vorab mit einer Fachperson besprochen werden.

Vorsicht
Obwohl eine Entgiftungskur unsere Organe optimal anregt und unterstützt, sollten Schwangere und Stillende dennoch darauf verzichten.


Fachpersonen finden im Fachbereich die Themenkarte "Entschlacken und Entgiften" mit mehr Informationen

 

 

Roman Schnarrenberger, Grafik

Jede unserer Vertretungen braucht einen passenden Auftritt. Dafür bin ich mitverantwortlich